Menü

Nachhaltige Weihnachten mit unserem Pilzkübel

Hörst du schon das Pilzgeflüster? Wir haben für dich 3 Weihnachtsaktionen zusammengestellt! Mit deinem eigenen BIO- Pilzkübel für Zuhause macht das Pilze selbst anbauen richtig Freude!

Gerade in der Winterzeit steigt bei uns das Bedürfnis nach frischen Pilzen. Die Pilze im Garten gehen so langsam in die Winterruhe und abgesehen von prachtvollen Samtfußrüblingen auf Nussholz   gibt es gerade keine Pilze aus dem Garten. Unser Pilzkübel (erhältlich in 2 verschiedenen Sorten) kommt da gerade recht: In nur 4 Wochen wachsen die Pilze heran und bringen mehrmals gute Erträge. Nach dem 3. Ernte kannst du den Kübelinhalt kompostieren und einfach mit einem Nachfüllset neu befüllen!

Wie wird's gemacht?

Bei dieser Variante kann man unterschiedliche Seitlingsarten innerhalb von 4 Wochen das erste Mal ernten. Die bereits vorfermentierten Strohpellets werden gemeinsam mit etwas Pilzbrut in einem Sack vermischt und anschließend in einem 5 Liter Kübel im Innenraum aufgestellt. Der durch das Fermentieren des Strohsubstrats kann das Myzel ideal einwachsen. Bei Raumtemperatur dauert die Durchwachsphase etwa 3-4 Wochen.
Die Fruchtung wird induziert indem man den Pilzen mehr Sauerstoff und Licht gönnt. So fruchten die Seitlinge aus dem Kübel. Die bereits vorgebohrten Löchern weisen den Pilzen dann den Weg nach Draußen.
Sobald kleine Pilzansätze bei den Löchern entdeckt werden, kann mit einem Wasserzerstäuber 2-3 Mal pro Tag bewässert werden. Innerhalb der nächsten 3-5 Tage sind die Pilze dann ausgewachsen und können geerntet werden.
Ein Fertigset kann bis zu 3 Mal beerntet werden. Wie das geht? Nach der Ernte wird die Myzel-Strohmasse nicht mehr weiter bewässert. Die mitgelieferten atmungsaktiven Pflaster platzierst du, wieder über den Löchern. Nach 2-3 Wochen erscheinen aus den Löchern weitere Pilzbüschel. Mit der Zeit schruft das Substrat und der stark durchwachsene Block kann aus dem Kübel "auf den Kopf" gestellt werden. Nach einer weiteren Ruhephase können noch einmal Pilze geerntet werden. Beachte dabei, dass bei der Ernte keine Pilzreste am Substrat verbleiben - es sind potentielle Orte an welchen Schimmel entstehen kann.
Hat dein Substrat ausgedient, kannst du es kompostieren.

Heuer haben wir für euch 3 Weihnachtsaktionen für nachhaltige, regionale Geschenke:
Hier geht's zum Angebot

zurück nach oben